FAQ

Einsatzmöglichkeit eines Unterputz- Briefkasten

Unsere Unterputz- Briefkastenanlagen lassen sich in Neubau- Projekten hervorragend mit einplanen. Eine Nachträgliche Installation in einem Bestands- Haus ist ebenfalls in den meisten fällen möglich. Grundsätzlich ist ein Ausschnitt in der Fassade nötig um den Briefkasten integrieren zu können. Die Energieversorgung für Klingel und ggf. Beleuchtung ist ebenfalls an der entsprechenden Stelle zu berücksichtigen.

Die Montage bei einem Unterputz- Briefkasten

Unsere Unterputzanlagen werden grundsätzlich mit Montagematerial ausgeliefert. Die Installation erfolgt in der Regel anhand von Verschraubungen (in WDVS/ Mauerwerk möglich) und mit zusätzlichen Montageschaub um den passgenauen Sitz des Briefkastens zu sichern. Wir empfehlen bei den Planungen zum Briefkasten einen Architekten oder Energieberater den Ausschnitt in der Wand bewerten zu lassen, da bei Einbau von Anlagen in Hauswänden Kältebrücken entstehen können.

DIN-FORMATE BEI BRIEFKASTEN EINWURFÖFFNUNG

Es tauchen häufiger Angaben zu DIN-Formaten auf, welche maximal in die entsprechende Einwurföffnung passen. Hier eine kurze Übersicht über die Abmessungen der gängigsten Formate:

DIN A5: 148 x 210 mm
DIN A4: 210 x 297 mm
DIN A3: 297 x 420 mm

DIN B5: 176 x 250 mm
DIN B4: 250 x 353 mm
DIN B3: 353 x 500 mm

WASSERSCHUTZ BEI BRIEFKÄSTEN

Um einen optimalen Wasserschutz Ihrer Post zu erreichen, bietet sich eine Installation unter einem Vordach oder Haus-Vorsprung nach Möglichkeit an. Nicht vollständig eingesteckte Post ermöglicht das Eindringen von Feuchtigkeit und Schmutz in den Briefkasten. Daher ist es notwendig, ausreichend dimensionierte Briefkästen für den anstehenden Bedarf zu planen. Bei erhöhtem Postaufkommen bieten wir extra Briefkastentiefe an, darüber hinaus fertigen wir gern individuelle Sondergrößen an. Bei bestimmten extremen Witterungsbedingungen kann dennoch Wasser eintreten (lt. DIN EN 13724 bis 1ccm). Dies ist kein Reklamationsgrund.

ELEKTROANSCHLUSS

Wir empfehlen die Elektroinstallation durch einen Elektroinstallateur vorzunehmen. Bitte prüfen Sie, ob die Entnahmeleistung des Standard-Netzgerätes für Ihren geplanten anzuschließenden Verbrauch ausreichend bemessen ist (z.B. für Klingel-, Sprechanlage, Lichtansteuerung sowie Leitungslänge und Leitungsquerschnitt).

KAMERA ODER SPRECHSTELLENVORBEREITUNG

Wir bieten die Vorbereitung von Kameras & Sprechstellen verschiedener Hersteller für unsere Briefkästen an. In der Vorbereitung sind keine Endgeräte enthalten, dabei handelt es sich um die Bereitstellung der Schraubaufnahmen, Bohrungen & Lochungen. So dass Sie ihr Endgerät problemlos montieren können.

SONDERAUSSTATTUNGEN BEI BRIEFKÄSTEN

Weitere Sonderausführungen, wie Laserbeschriftung oder Logo, verschiedene Sprechanlagen, Kameras, spezielle Schlösser uvm. bieten wir Ihnen gern an, fragen Sie uns danach!

REINIGUNG & PFLEGE VON EDELSTAHL

Für unsere Produkte verwenden wir Edelstahl, dessen Oberfläche glänzend, matt oder geschliffen sein kann. Dieser Stahl zeichnet sich bei bestimmungsgemäßer Verwendung und Pflege durch Beständigkeit gegenüber Wasser, Wasserdampf, Luftfeuchtigkeit, Speisesäuren und schwachen organischen sowie anorganischen Säuren aus.

Nach Montage des Briefkastens sollte eine Erstreinigung durchgeführt werden, damit eventuelle Verschmutzungen durch Lagerung, Transport oder Bau- bzw. Montagerückstände entfernt werden. Schutzschichten aus Papier, Folien bzw. Rückstände von Haftklebern müssen nach Aufbau der Montage vollständig entfernt werden, da sie zur Korrosion führen können. Anschließend sollte der Briefkasten ca. alle 3 – 4 Wochen einer Pflege unterzogen werden, wir empfehlen hierzu ein Edelstahl-Pflegeölspray. Bitte Putzen Sie die Oberflächen immer nur in Schliff- Richtung da ansonsten schnell Kratzer entstehen können.

Bitte beachten: Die Reiniger dürfen keine Salzsäure, Chloride, oder Kohlenwasserstoffe enthalten. Auf keinen Fall dürfen bei der Edelstahl-Reinigung Stahlwolle, Stahlbürsten oder Ähnliches verwendet werden, da solche Hilfsmittel die schützende Oberfläche verletzen und die Bildung von Fremdrost durch Abrieb ermöglichen. Durch Flugrost verursachte Korrosionserscheinungen sind von der Gewährleistung ausgeschlossen.